Die Inklusionsquote ist in Schleswig-Holsteins Schulen mit 60% sehr hoch. Trotzdem existiert hierzulande noch Nachholbedarf. Bildungsministerin Waltraut ‘Wara’ Wende erzählt im Interview, dass die Quote nur die eine Seite der Medaille ist und es vor allem auf die Qualität des Unterrichts ankommt.

Pressident: Wir möchten über Inklusion reden. Inklusion, das hört sich fast so an wie Illusion.

Waltraut ‘Wara’ Wende: Ist aber keine. Zunächst kann Schleswig-Holstein stolz darauf sein, dass wir eine hohe Inklusionsrate im Vergleich zu den anderen Bundesländern haben.

Pressident: Schleswig-Holstein hat eine Inklusionsquote von knapp 60% und belegt damit einen Spitzenplatz im bundesweiten Vergleich. Möchten Sie diese Zahl weiter erhöhen?

Wende: Erst einmal nicht. Meine Auffassung ist, dass wir quantitativ gut da stehen, aber qualitativ noch einiges geschehen muss. Andererseits gilt: Wenn wir die Situation in Schleswig-Holstein mit der Situation in anderen Bundesländern vergleichen, dann brauchen wir uns auch auf der qualitativen Ebene mit unseren Leistungen nicht verstecken, wir sind auf einem guten Weg.

Pressident: Andere Bundesländer gehen den Weg, dass sie diese Quote nicht exorbitant steigern, sondern versuchen, für weniger Inklusionsschüler einen qualitativeren Unterricht anbieten.

Wende: Dass wir Inklusion umsetzen wollen, war immer klar. Hätte man mich aber zu Beginn der Entwicklung gefragt, dann wäre ich die Situation intelligenter angegangen (Anm. der Red.: Wende ist seit 12. Juni 2012 im Amt). Das bedeutet, dass ich erst einmal die Rahmenbedingungen geschaffen hätte – zum Beispiel durch die entsprechende Qualifizierung der Lehramtsstudenten – um dann nach und nach in den Schulen mit der Inklusion zu beginnen. Ein Problem, das wir aktuell haben, ist nämlich, dass sich viele Lehrer und Lehrerinnen mit der Thematik alleingelassen und überfordert fühlen.

Pressident: Die jetzigen Lehrkräfte hört man darüber klagen, dass sie überfordert seien.

Wende: Ja, und weil dem so ist, benötigen wir nicht nur eine Reform des Lehramtsstudiums, sondern auch gute Weiterbildungsangebote für die Lehrerinnen und Lehrer, die bereits an unseren Schulen arbeiten. Wir können, weil die Situation so ist wie sie ist, nicht mehr darauf warten, bis die zukünftig anders ausgebildeten Lehrkräfte an unseren Schulen ankommen. Es muss schnell etwas geschehen. Das sind wir nicht nur unseren Lehrkräften, sondern auch und vor allem unseren Schülern und Schülerinnen mit und ohne Behinderung schuldig.

Pressident: Also ist die Inklusionsquote eher der falsche Messwert, um erfolgreiche Inklusion zu messen.

Wende: Es ist ein Balanceakt. Ich treffe mich regelmäßig mit ‘Praktikern’, Schulleitern und Schulleiterinnen, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern, um die Stimmung vor Ort aufzunehmen. Generell finde ich jedoch, dass die Qualität der Inklusion wichtiger ist als die Quantität.

Pressident: Um die Qualität zu verbessern, bedarf es eine bessere Ausstattung der Schulen, zusätzliche Sozialpädagogen, mehr Lehrpersonal und kleinere Klassen. Das ist mit Geld verbunden, welches bekanntlich nicht gerne für Bildung ausgegeben wird.

Wende: Wir würden es sehr gerne ausgeben, aber wir haben es nicht. Einerseits stimme ich der Aussage zu, dass es finanzielle Mittel braucht, um die Situation an unseren Schulen zu verbessern, andererseits fehlt aber auch schlicht das Know-How. Ein Beispiel: Wir wollen zukünftig die Sonderpädagogen so ausbilden, dass sie nicht nur über sonderpädagogisches Fachwissen verfügen, sondern auch in einem Schulfach – beispielsweise in Deutsch, Englisch oder Mathe – Expertise erhalten. Dann hätten wir die Möglichkeit, so ausgebildete junge Menschen sowohl als Sonderpädagogen und Sonderpädagoginnen an den Förderzentren wie auch als Fachlehrer und Fachlehrerinnen an den Regelschulen einzusetzen. Damit wäre viel gewonnen.

Pressident: Sie behaupten aber im Gegensatz zu anderen Befürwortern schon, dass Inklusion auch sehr viel Geld kostet?

Bildungsministerin Wende im Gespräch mit den Pressident-Redakteuren Tim, David und Valentin (v.l.n.r.)

Bildungsministerin Wende im Gespräch mit den Pressident-Redakteuren Tim, David und Valentin (v.l.n.r.)

Wende: Inklusion kostet Geld, benötigt gute Rahmenbedingungen, und dazu gehört selbstredend mehr als lediglich die zuvor angesprochene Inklusionskompetenz auf Seiten der Lehrkräfte. Insbesondere dort, wo Inklusion gut läuft, sehen wir, dass durch die Schaffung von Barrierefreiheit und die Einstellung von Assistenzkräften zusätzliches Geld in die Hand genommen wurde.

Pressident: Kennen Sie überhaupt die Probleme der Schulen vor Ort?

Wende: Ich denke schon! Ich rede mit ganz vielen Betroffenen, mit Lehrkräften, Schülern und Schülerinnen und natürlich auch mit Eltern. Das beginnt bei der Barrierefreiheit der Schulgebäude, aber das beinhaltet natürlich auch die Rahmenbedingungen von Unterricht, der natürlich viel anstrengender ist, wenn man z.B. einen geistig behinderten Schüler in einer Klasse hat.

Pressident: Inklusion ist ein gesellschaftliches Thema. Es braucht eine allgemeine Akzeptanz und ein Bewusstsein der Mehrheit der Bürger, die ein solches Zusammenleben befürworten und anstreben. Inwieweit herrscht hier noch Nachholbedarf?

Zum Teil ja, zum Teil müssen wir aber den Menschen auch die Ängste vor der Inklusion nehmen. Ich war zehn Jahre in den Niederlanden und dort geht man anders mit der gleichen Thematik um. In Deutschland hat man jahrelang separiert und deshalb ist es für viele Deutsche schlichtweg ungewohnt, dass man es auch anders machen kann.

Pressident: Müssen den Menschen Berührungsängste genommen werden?

Wende: Ganz genau! Es gab vor vielen Jahren in meinem Leben eine Situation, wo ich meine eigenen Defizite in Bezug auf den Umgang mit Menschen mit Behinderung hautnah erlebt habe. Als ich zu Besuch in einem Krankenhaus war und dieses wieder verließ, kam mir ein Rollstuhlfahrer entgegen. Und ich wusste nicht, ob ich ihm jetzt helfen soll. Total unter Stress wollte ich freundlich sein, ihn aber auch nicht bevormunden  – ich bin damals nicht auf die simple Idee gekommen, ihn einfach zu fragen, ob er meine Hilfe wünsche. Dafür habe ich mich anschließend ziemlich geschämt.

Pressident: Es gibt Menschen, die das ganze System in Frage stellen. Auch der ARD-Film “Inklusion: Gemeinsam anders” kommt zu dem Schluss, dass Inklusion nicht immer praktizierbar ist.

Wende: Ich bin der Meinung, dass in einigen, sehr schweren Fällen, Inklusion nicht möglich ist. Wenn ich in Förderzentren unterwegs bin und auf Schüler mit erheblichen Behinderungen treffe, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass wir irgendwann einmal eine Inklusionsrate von 100% haben – zumindest nicht unter den jetzigen finanziellen Rahmenbedingungen.

Pressident: Zumal die meisten Lehrkräfte bereits jetzt überfordert sind.

Wende: Ich höre viel von Lehrkräften, die sich überfordert fühlen, und zwar unabhängig vom Thema Inklusion. Schulklassen sind nicht homogen, jeder Schüler und jede Schülerin ist anders – und darauf müssen sich die Lehrkräfte einstellen, sie müssen in der Lage sein, jede Schülerin und jeden Schüler individuell zu fördern und zu fordern, sie müssen in der Lage sein, eine Unterrichtsstunde binnendifferenziert anzulegen, nur dann ist Unterricht wirklich gut.

Pressident: Erzählen Sie das einem 50jährigen Lehrer, der seit 20 Jahren denselben Unterricht macht.

Wende: Es wird schwer. Deswegen ist Inklusion ein Thema, dass sozusagen ‘anwächst’ oder man könnte auch sagen, dass sich mit der Zeit ‘auswächst’.

Pressident: Wo liegen die Vorteile einer inklusiven Schule für die Schüler?

Wende: Zum einen nehmen die Berührungsängste ab. Zum anderen glaube ich, dass der Toleranzgedanke größer wird. Damit wir in die Köpfe bekommen, dass jeder Mensch anders ist und dass dies auch gut so ist. Aber auch die Hilfsbereitschaft ist ein wichtiger Faktor. Denn Schule ist nicht nur ein Ort, an dem Schüler intellektuell lernen, sondern an dem sie sich auch sozial entwickeln. Es geht immer um den ganzen Menschen, um seine intellektuellen genauso wie um seine sozialen und auch seine kreativen Potenziale.

Pressident: Ein Nachteil könnte sein, dass das Unterrichtsniveau sinkt.

Wende: Nur, weil man inklusiv arbeitet, heißt es nicht, dass das Unterrichtsniveau sinkt. Dieser Zusammenhang stimmt nicht.

Pressident: Es geht Zeit verloren, wenn Aussagen für hörgeschädigte Schüler wiederholt werden müssen. Dinge können nicht für die ganze Klasse erklärt werden.

Wende: Die Frage ist doch, ob Quantität das Wichtigste ist. In einer Lerngemeinschaft mit ganz unterschiedlichen Schülern profitieren die Leistungsschwachen von den Leistungsstarken, indem sie Lernstoff von ihnen vermittelt bekommen und es profitieren die Leistungsstarken von den Leistungsschwachen, indem sie lernen, Lernstoff zu vermitteln. Und nun könnte man sagen, die Schlauen verlieren doch Zeit, wenn sie den weniger Schlauen Dinge erklären, aber genau das ist zu kurz gedacht, denn auch die Schlauen profitieren vom Erklären: Man muss nämlich ein Thema schon sehr gut verstanden und durchdrungen haben, um es einem anderen Schüler näher zu bringen. Damit haben also beide etwas davon, die, die erklären und die, die etwas erklärt bekommen.

Pressident: Den Forderungen, dass die fachlichen Anforderungen des Unterrichts steigen sollten, damit Deutschland z.B. die PISA-Defizite aufholt, würden sie also nicht zustimmen?

Wende: Dem würde ich nicht zustimmen. Schauen Sie sich die Selbstmordrate in Japan an! Wir brauchen in der Schullandschaft mehr Gelassenheit und wir sollten den Schülern und Schülerinnen mehr Zeit lassen. Kreativität, Einfühlungsvermögen und Sozialkompetenzen sind mindestens genauso wichtig wie die Frage, ob jemand höhere Mathematik beherrscht.

Pressident: Würden Sie einem Lehrer jemals sagen: “Lassen Sie doch das letzte Thema, das im Lehrplan steht, weg. Wichtiger ist, dass die Schüler Sozialkompetenz lernen!”

Wende: Als ich noch Professorin war, habe ich zu Beginn eines jeden Semesters einen Seminarplan erstellt. Und ich bin fast immer von diesem Plan abgewichen, wenn ich z.B. gemerkt habe, dass der Kurs eine Thematik noch nicht richtig verstanden hatte. Gegenfalls bin ich dann mit den Inhalten nicht durchgekommen, aber ich wusste: Das, was wir gemacht haben, haben die Studierenden tatsächlich verstanden!

Pressident: Ist die Fortsetzung des Inklusionsgedanken eine Einheitsschule?

Wende: Einheitsschule würde ich so nicht sagen wollen. Der Begriff unterstellt, dass Schüler und Schülerinnen als uniform und entindividualisiert gedacht werden. Genau das aber darf nicht unser Ziel sein: Schüler und Schüler sind individuell, jeder ist anders als der andere, und es ist gleichwohl möglich, dass alle miteinander lernen. Aus diesem Grund bin ich für den Begriff Gemeinschaftsschule, hier wird das soziale Element, das Miteinander in der Schule betont.

Pressident: Was ist mit der Abschaffung der Gymnasien?

Wende: Viele Schüler und Lehrer wünschen sich die Gymnasien und schon deswegen möchte ich sie nicht abschaffen. Aber ich möchte die zweite Schulform, die Gemeinschaftsschule, zu einer ebenso leistungsstarken Schule entwickeln. Auch als Schüler oder Schülerin einer Gemeinschaftsschule kann man Abitur machen, nur eben auf einem anderen Weg, der deswegen aber kein schlechterer Weg ist, er ist nur eben anders. Beide Schulformen, Gymnasien und Gemeinschaftsschulen, sollen nebeneinander bestehen, pädagogisch unterschiedlich arbeiten, aber gleichwertig sein.

Pressident: Auch wenn die finanziellen Mittel nicht vorhanden sind, werden Sie vermutlich nicht einfach rumsitzen und nichts tun. Was machen Sie als Bildungsministerin, um die inklusive Situation zu verbessern?

Wende: Zum einen nehme ich – wie bereits erwähnt – großen Einfluss auf die Lehrerausbildung. Zum anderen werde ich mich in Kürze mit der Sozialministerin (Anm. d. Red.: Kristin Alheit, ehemalige Pinneberger Bürgermeisterin) zusammensetzen, um über Qualifizierungsmaßnahmen für Inklusionshelfer zu sprechen. Bislang kann jeder Inklusionshelfer werden, ohne jedwede Vorabschulung. Das sollten wir ändern. Gleichzeitig bemühe ich mich, gemeinsam mit den Schulministerinnen und Schulministerinnen der übrigen 15 Bundesländer um finanzielle Mittel vom Bund.

Pressident: Würden Sie sich wünschen, wenn Inklusion bundesweit von allen Ländern gemeinsam angegangen werden würde?

Wende: Das hört sich für manche Ohren möglicherweise sinnvoll an, alle Länder machen es so, wie Berlin es vorgibt, doch wer sagt uns, dass über zentrale Steuerung die besseren Lösungen gefunden werden. Jedes Land muss seinen Weg gehen und wir in Schleswig-Holstein müssen uns bei dieser Thematik nicht verstecken.

Pressident: Was ist mit einem Schüler, der von Schleswig-Holstein nach Niedersachsen umzieht? Kann er dort keine Regelschule mehr besuchen – Niedersachsen hat eine der schlechtesten Inklusionsquoten?

Wende: Sollen wir in Schleswig-Holstein deswegen weniger inkludieren? Das ist ein sehr gutes Beispiel, wir in Schleswig-Holstein müssen unseren eigenen Weg gehen, und sollten uns nicht durch andere Länder ausbremsen lassen.

Pressident: Man könnte einen gemeinsamen Konsens finden.

Wende: Nehmen wir das Bundesland Bayern als Beispiel. Dieses ist laut UN-Konvention genauso zur Inklusion verpflichtet wie wir und trotzdem findet Inklusion dort lediglich in Ansätzen statt. Gleichschritt im Konsens würde häufig Stillstand bedeuten, oder aber Gleichschritt in einem sehr, sehr langsamen Tempo.

Pressident: Welche Gründe haben solche Länder, das Thema Inklusion nicht voranschreiten zu lassen?

Wende: Bedenkenträger haben immer und überall Hochkonjunktur, und die Angst davor, Dinge anders zu tun als man sie immer getan hat, ist meistens größer als der Mut, den es braucht, um Neuland zu betreten.

Pressident: Seit der UN-Konvention ist Kritik an der Inklusion ein Tabu geworden. Umso härter wird dafür das Inklusionskonzept in den Foren im Internet oder auf Stammtischen auseinandergenommen. Verfolgen Sie solche Debatten?

Wende: Ich will sie gar nicht hören! Solche Schimpftiraden sind unter der Gürtellinie.

Pressident: Und wenn die Kritik sachlich ist?

Wende: Dann kommt sie mir auch zu Ohren. Und sie ist mir so wichtig, dass wir in den ersten Wochen unserer Regierung 300 Stellen an die Schulen zurückgegeben haben, die die Vorgängerregierung gekürzt hat, davon haben wir 120 Stellen für die Verbesserung der Inklusion eingesetzt. Das ist zu wenig, aber man merkt: Inklusion ist eine Herausforderung, der ich mich stelle, ich setze mich dafür ein, dass die Rahmenbedingungen Schritt für Schritt besser werden.

Pressident: Wir reden die ganze Zeit über Inklusion, dabei wissen viele überhaupt nicht, was Inklusion ist. Braucht es noch mehr aufklärerische Arbeit?

Wende: Da muss man in der Tat genauer darüber nachdenken. Das Wort Integration werden die meisten Menschen kennen. Das Thema ist ähnlich, aber der Begriff hat sich geändert.

Pressident: Alles in allem: Sind Sie stolz auf das Inklusionskonzept in Schleswig-Holstein, auch wenn Sie sagen, dass noch Nachbesserungen von Nöten sind?

Wende: Ich bin in der Tat stolz darauf! Inklusion ist ein Thema, wo wir den anderen Ländern zeigen können, dass Inklusion funktionieren kann, ich bin der festen Überzeugung: Wo ein Wille ist, findet sich ein Weg.

Pressident: Wie sieht bei Ihnen die inklusive Schule in vier Jahren aus?

Wende: In vier Jahren sind die ersten Lehrer, die nach meinem Modell studieren, kurz davor, ihre Ausbildung zu beenden. Ich wünsche mir für die Zukunft, dass wir alle miteinander darüber schmunzeln, wenn wir uns daran zurückerinnern, dass wir einmal Angst davor hatten, die Inklusion könne misslingen.

Pressident: Dann brauchen Sie auch keine Interviews mehr zu diesem Thema zu geben. Vielen Dank für das Gespräch!

90 Kommentare

  1. pSVLNa Thank you for the auspicious writeup. It in fact was a amusement account it. Look advanced to far added agreeable from you! However, how could we communicate?

  2. This website is really good! How can I make one like this !

  3. Enjoyed every bit of your article. Will read on…

  4. wonderful issues altogether, you just received a logo new reader. What may you suggest in regards to your submit that you just made some days ago? Any positive?

  5. Say, you got a nice article.Really looking forward to read more. Want more.

  6. Wohh exactly what I was looking for, regards for posting.

  7. I value the post. Cool.

  8. I truly appreciate this article post.Really looking forward to read more. Keep writing.

  9. Thanks again for the blog post.Much thanks again.

  10. What would you like to see out of a creative writing short story?

  11. Wow, great blog.Thanks Again. Will read on

  12. It as not that I want to duplicate your web-site, but I really like the design and style. Could you tell me which design are you using? Or was it tailor made?

  13. I trust supplementary place owners need to obtain this site as an example , truly spick and span and fantastic abuser genial smartness.

  14. You, my pal, ROCK! I found just the information I already searched all over the place and simply couldn at locate it. What a great web-site.

  15. Thanks for the article.Really looking forward to read more. Really Cool.

  16. There as certainly a lot to learn about this topic. I really like all the points you ave made.

  17. Pretty! This has been an extremely wonderful post. Thanks for providing this information.

  18. Looking forward to reading more. Great post.Much thanks again. Really Cool.

  19. Very informative article.Really looking forward to read more. Keep writing.

  20. Now i am very happy that I found this in my search for something regarding this.

  21. This is really interesting, You are a very skilled blogger. I ave joined your feed and look forward to seeking more of your magnificent post. Also, I have shared your website in my social networks!

  22. Your style is really unique compared to other people I ave read stuff from. I appreciate you for posting when you have the opportunity, Guess I will just bookmark this site.

  23. You made some decent points there. I looked on the net for more information about the issue and found most people will go along with your views on this website.

  24. There as certainly a great deal to learn about this subject. I love all the points you have made.

  25. I really like and appreciate your blog post.Thanks Again. Want more.

  26. Wow, wonderful blog layout! How long have you been blogging for? you made blogging look easy. The overall look of your website is excellent, let alone the content!. Thanks For Your article about sex.

  27. Thank you for your article post.Thanks Again. Really Cool.

  28. Wow, fantastic blog layout! How long have you been blogging for? you make blogging look easy. The overall look of your website is wonderful, as well as the content!. Thanks For Your article about &.

  29. You can certainly see your expertise in the work you write. The world hopes for more passionate writers like you who are not afraid to say how they believe. Always follow your heart.

  30. Looking forward to reading more. Great article post.Really thank you! Awesome.

  31. There is obviously a bunch to identify about this. I think you made various good points in features also.

  32. I value the blog post.Really looking forward to read more. Will read on…

  33. Major thankies for the blog post.Thanks Again. Will read on

  34. It as very straightforward to find out any matter on net as compared to textbooks, as I found this article at this site.

  35. A big thank you for your blog post.Much thanks again. Want more.

  36. You have made some decent points there. I checked on the internet for more information about the issue and found most individuals will go along with your views on this web site.

  37. Thanks for sharing, this is a fantastic article post.Much thanks again. Cool.

  38. the content. You are an expert in this topic! Take a look at my web blog Expatriate life in Spain (Buddy)

  39. Awesome blog article.Much thanks again. Much obliged.

  40. In fact, the most effective issue about this film is how excellent it is actually as an epic quest film instead of how hilarious it as.

  41. I cannot thank you enough for the blog. Really Great.

  42. Muchos Gracias for your blog.Really thank you! Keep writing.

  43. Very informative post.Much thanks again. Cool.

  44. your placement in google and could damage your high-quality score if advertising and marketing with Adwords.

  45. Im grateful for the blog.Thanks Again. Really Cool.

  46. Tirage gratuit des cartes divinatoires logiciel astrologie mac

  47. Really enjoyed this article post.Thanks Again. Awesome.

  48. You have mentioned very interesting details ! ps nice site. аЂа‹аЂ O human race born to fly upward, wherefore at a little wind dost thou fall.аЂ аЂа› by Dante Alighieri.

  49. Woah! I am really digging the template/theme of this site. It as simple, yet effective.

  50. Its like you read my mind! You seem to know so much about this, like you wrote

  51. Way cool! Some very valid points! I appreciate you penning this article and also the rest of the website is really good.

  52. of the new people of blogging, that in fact how

  53. Really enjoyed this article.Thanks Again. Want more.

  54. I truly appreciate this post. I ave been looking everywhere for this! Thank God I found it on Bing. You ave made my day! Thx again..

  55. I really liked your article post.Really looking forward to read more. Awesome.

  56. information in such a perfect manner of writing? I ave a presentation next week, and I am at the

  57. This excellent website definitely has all the information and facts I needed abo

  58. Fantastic article post. Really Cool.

  59. There is obviously a lot to identify about this. I feel you made certain nice points in features also.

  60. Major thankies for the article post. Keep writing.

  61. Some really fantastic info , Glad I noticed this.

  62. I really liked your blog.Much thanks again. Fantastic.

  63. Really informative article.Much thanks again.

  64. Im thankful for the post.Thanks Again. Cool.

  65. Say, you got a nice article post.Much thanks again. Want more.

  66. Thanks for sharing, this is a fantastic article.Thanks Again. Fantastic.

  67. I went over this website and I believe you have a lot of good info , saved to bookmarks (:.

  68. Woman of Alien Great do the job you have completed, this page is actually interesting with wonderful facts. Time is God as way of keeping every little thing from occurring at once.

  69. I’а†ve read several just right stuff here. Certainly price bookmarking for revisiting. I wonder how a lot effort you set to create such a fantastic informative web site.

  70. What happens to files when my wordpress space upgrade expires?

  71. Fantastic article post.Thanks Again. Want more.

  72. Interesting blog! Is your theme custom made or did

  73. Im thankful for the blog.Thanks Again. Really Cool.

  74. Thanks so much for the article post.Much thanks again. Cool.

  75. You have remarked very interesting points ! ps nice website. Ask me no questions, and I all tell you no fibs. by Oliver Goldsmith.

  76. Very good article post.Much thanks again. Fantastic.

  77. It’а†s in point of fact a nice and helpful piece of info. I am glad that you shared this helpful info with us. Please stay us up to date like this. Thanks for sharing.

  78. sprinted down the street to one of the button stores

  79. This page truly has all the information and facts I wanted about this subject and didn at know who to ask.

  80. Way cool! Some extremely valid points! I appreciate you penning this article plus the rest of the website is very good.

  81. It as actually a great and helpful piece of info. I am glad that you shared this useful info with us. Please keep us informed like this. Thanks for sharing.

  82. It as the best time to make some plans for the future and it as time

  83. Im thankful for the article.Thanks Again. Will read on

  84. I see something truly special in this website.

  85. Really enjoyed this article post. Fantastic.

  86. You need to take part in a contest for one of the highest quality blogs online. I most certainly will highly recommend this site!

  87. once per week. I opted in for your Feed too.

  88. Thanks a lot for the blog.Much thanks again. Much obliged.

  89. Spot on with this write-up, I absolutely believe that this web site needs far more attention. I all probably be returning to see more, thanks for the info!

  90. Stunning quest there. What happened after? Good luck!

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>